Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

letzte Einsätze


04.12.2016  Brandmeldung  überörtlicher Drehleitereinsatz:(132/2016)
04.12.2016  Brandsicherheitswache  Brandsicherheitswache (131/2016)
03.12.2016  Brandsicherheitswache  Brandsicherheitswache (130/2016)
03.12.2016  Brandeinsatz  gemeldeter Brand einer Stallung (129/2016)
02.12.2016  Kaminbrand  überörtlicher Drehleitereinsatz:(128/2016)

Aktuelle Termine

07 Nov 2016
19:00 - 21:00
Maschinisten: Pumpen / Aggregate / Fahrzeuge
21 Nov 2016
19:00 - 21:00
Fortbildung Gruppen- und Zugführer

Familie bei Feuer gerettet

Veröffentlicht am Mittwoch, 02. November 2016

Am Montag, dem 31. Oktober 2016 kam es gegen 19:30 Uhr in einem Wohnhaus in der Ottweiler Hohlstraße zu einem Brand in einer Küche. Große Teile der Einbauküche sowie eine Dunstabzugshaube gerieten dabei in Brand. Auch angrenzende Gardinen fingen Feuer.DSC01693

Ein Familienmitglied begab sich umgehend zur benachbarten Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes und forderte Hilfe an. Über die Rettungsleitstelle wurden die Löschbezirke Ottweiler und Steinbach alarmiert.

Rettungsassistenten des DRK begaben sich mit einem Feuerlöscher in den Brandraum und dämmten das Feuer ein, die Feuerwehr übernahm die weiteren Nachlöscharbeiten.

Die Familie konnte in Sicherheit gebracht werden und von den Einsatzkräften vor Ort betreut werden. Die betroffenen Personen kamen mit dem Schrecken davon.

Am Wohnhaus entstanden Schäden durch Feuer und Rauch.

Durch das schnelle Eingreifen der Einsatzkräfte von DRK und Feuerwehr konnten weitere Personen- bzw. Sachschäden vermieden werden.


Großzügige Spende für die Jugendfeuerwehr

Veröffentlicht am Freitag, 29. April 2016

2016-SpendeJugenfeuerwehr-Maerz-040Am 23.03.2016 fand ein besonderer Dienstabend für die Jugendfeuerwehr Ottweiler statt: Die Jugendlichen besichtigten die Schlossapotheke in der Altstadt. Neben einer interessanten Führung durch den Verkaufsbereich durch Herrn Meissner und seine fachkundigen MitarbeiterInnen konnten die Jugendfeuerwehrleute auch einen Blick hinter die Kulissen werfen und so einen Einblick in die Arbeit des Apothekenpersonals bekommen.

Sehr eindrucksvoll war der Roboter, der die jeweils an der Verkaufstheke benötigten Medikamente voll automatisch aus ihrem Lagerplatz entnimmt und nach vorne befördert. Dort können es die Mitarbeiter dann entnehmen und den Kunden überreichen.

Anschließend durfte sich jedes Jugendfeuerwehrmitglied unter fachkundiger Anleitung sein eigenes „Feuerwehr-Öl“ zusammenstellen. Aus den unterschiedlichsten ätherischen Ölen wurden tolle Kompositionen mit interessanten Aromen und Wirkungen, wie z.B. der Steigerung der Konzentrationsfähigkeit bei Tests und Klassenarbeiten in der Schule, gemischt.

Nach dem kurzweiligen Besuch der Apotheke erwartete die Jugendlichen noch eine riesige Überraschung:

Die Jugendfeuerwehrmitglieder wurden mit einem Scheck überrascht. Eine Sammelaktion in der Apotheke, bei der die Kunden Gutscheine spenden konnten, kam der Jugendfeuerwehr Ottweiler zu Gute. Man staunte nicht schlecht, als Familie Meissner einen Spendenscheck in Höhe von 1.000 Euro übergab.

Die Jugendfeuerwehr bedankt sich an dieser Stelle noch einmal sehr herzlich bei Familie Meissner und der Schlossapotheke sowie bei deren Kunden für diese großzügige Spende. Sie wird zu 100% für die Jugendarbeit bei der Nachwuchsschmiede der Feuerwehr Ottweiler eingesetzt werden. Dankeschön!

 

 

Katastrophenschutzübung in Illingen

Veröffentlicht am Donnerstag, 21. April 2016

Am Samstag, dem 16.04.2016 nahmen auch Einsatzkräfte aus dem Löschbezirk Ottweiler an einer kreisweiten Katastrophenschutzübung in Illingen teil. Der Einsatzleitwagen der technischen Einsatzleitung (TEL), der beim Löschbezirk Ottweiler stationiert ist, koordninierte die Einsatzabschnitte.

 

Aus der Pressemitteilung der Feuerwehr Illingen:

Die Untere Katastrophenschutzbehörde im Landkreis Neunkirchen führt am Samstag den 16.

April 2016 eine Übung der Katastrophenschutzeinheiten mit dem Namen „Flinkes Wiesel“

durch. Übungsziel ist die Zusammenarbeit der einzelnen Fachdienste, insbesondere die

Kommunikation sowie der Aufbau der Behandlungsplätze mit den beiden Gerätewagen

Sanitätsdienst (GW San).

Im Anschluss an die Übung wird der zweite GW San offiziell durch den Landrat an das DRK

übergeben, ebenso durch den KatS im Landkreis beschaffte Digitale Meldeempfänger an

alle Hilfsorganisationen.

Übungslage: 

Im Hauptgebäude des Illtalgymnasium Illingen ist es zu einer Explosion gekommen im Bereich

des EG sowie der Funktionssäle. Es sind einige Personen verletzt. Diese werden von der 

Feuerwehr aus dem Gebäude gerettet und an den Sanitätsdienst übergeben. Die Feuerwehr

übernimmt die Brandbekämpfung sowie gemeinsam mit dem THW die Wasserversorgung

über lange Wegstrecke von einem Weiher unterhalb des Hallenbades Illingen. Der Sanitätsdienst

übernimmt die Verletzten an den beiden Übergabepunkten und transportiert diese über den

abgesperrten Schwarzen Weg zur Gemeinschaftsschule auf den Schulhof. Dort wird mit den

beiden GW San ein Behandlungsplatz aufgebaut

 

 

 

Für zeitgemäße Ausstattung

Veröffentlicht am Donnerstag, 11. Februar 2016

Die Feuerwehr im Löschbezirk Ottweiler ist schlagkräftig. Sie leistet über 110 Einsätze im Jahr. Mit Blick aufs Alter mancher Fahrzeuge in der Garage machen sich die Wehrleute derzeit Sorgen.

 

imageBrandschutz ist Landessache. Allerdings ist die Aufgabe an die Kommunen delegiert. Denen fällt es angesichts klammer Kassen und angespannter Haushaltslage nicht leicht, in die Feuerwehren zu investieren. Peter Groben ist Löschbezirksführer in Ottweiler. Er hat, so betont er, vollstes Verständnis für die Lage der Kommunen. In Ottweiler laufe die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung meist sehr konstruktiv. Zum Redaktionsgespräch ist Groben aber erschienen, weil er findet, „die Bevölkerung sollte wissen, wie es in den kommenden Jahren weitergeht". Es gehe ihm keinesfalls darum, die Verwaltung anzuklagen, so Groben. „Trotzdem sind einige der Fahrzeuge mittlerweile so alt, dass es eigentlich schon jetzt konkrete Pläne für Ersatzbeschaffungen geben müsste", sagt Groben. Das sei auch im sogenannten Brandschutzbedarfsplan so vorgesehen. Vor allem gehe es ihm darum, dass der wichtige Löschbezirk Ottweiler – mit 61 aktiven Mitgliedern und mehr als 110 Einsätzen im Jahr – in seiner Schlagkraft erhalten bleibe.

Die Ottweiler Drehleiter wurde 1991 gebaut. Laut Bedarfsplan war der Austausch 2016 vorgesehen. Groben ist froh, dass die Verwaltung eine Neuanschaffung plant. Laut Haushalt soll der erforderliche Eigenanteil aber 2017 bis 2019 angespart werden. „Das heißt, die Ausschreibung kann erst 2019 erfolgen, das Fahrzeug frühestens 2020/21 in Dienst gestellt werden." Die für Rettungseinsätze so wichtige Leiter wäre dann über 30 Jahre alt.

Zwei weitere Fahrzeuge der Ottweiler Wehr stammen aus dem gleichen Baujahr: ein Löschfahrzeug für den Katastrophenschutz und ein Löschfahrzeug (8/6) für technische Hilfe. Vorgesehen ist hier eigentlich spätestens 2019, beide Fahrzeuge nach Elversberger Vorbild durch ein modernes und leistungsfähigeres Löschfahrzeug (20/25) zu ersetzen. Das Katastrophenschutz-Fahrzeug wird bald den Standort wechseln und nicht mehr zur Verfügung stehen. Wie Groben betont, habe ihm die Stadtverwaltung versichert, dass neue Anschaffungen erst angegangen werden könnten, wenn die neue Drehleiter da ist. Sollte dann zunächst gespart werden müssen, tendiere das Dienstalter des verbliebenen Fahrzeugs schnell zu 35 und mehr Jahren, so Groben.

Ein für 2013 eingeplanter neuer Gerätewagen kann – vorbehaltlich der Haushaltsgenehmigung – wohl schon in diesem Jahr beschafft werden.

Neben einer Erneuerung der technischen Ausstattung würde sich der Löschbezirk Ottweiler auch über eine Sanierung des Gerätehauses freuen. Es stammt mitsamt seiner Sanitäranlagen aus dem Jahr 1969. Eine Sanierung, so Groben, sei nicht abzusehen.

Bei allem Verständnis für die prekäre Finanzsituation macht Groben sich Sorgen, dass die Technik überaltert und die Wehr an Attraktivität für ihre Mitglieder verlieren könnte. Hier gehe es auch um „Respekt und Anerkennung".

 

Aus der Saarbrücker Zeitung vom 10.Februar 2016

S5 Box

Interner Bereich

Der interne Bereich ist ausschließlich für Mitglieder des Löschbezirks Ottweiler.