Veröffentlicht am Samstag, 09. November 2013

In den Monaten September und Oktober rückte der Löschbezirk Ottweiler der Freiwilligen Feuerwehr zu 14 Einsätzen aus. Neben drei Unterstützungseinsätzen für den Rettungsdienst, einem brennenden Papiercontainer sowie drei Fehlalarmen durch Brandmeldeanlagen musste die Feuerwehr bei zwei Verkehrsunfällen tätig werden:
In den frühen Morgenstunden des Kirmessonntages geriet eine 18-jährige Autofahrerin mit ihrem Fahrzeug in Höhe der Esso-Tankstelle die Böschung hinab und landete in der Blies. Die Feuerwehr schaffte sich mit Kettensägen durch den dichten Uferbewuchs Zugang zum Fahrzeug und konnte dann einen Trupp mit Wathosen in das ca. 1,50m tiefe Wasser schicken, der die Bergung des Fahrzeuges für den Abschleppdienst vorbereitete. Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt.

vubliesBereits 4 Tage später kam es erneut zu einem Verkehrsunfall. Diesmal zwischen Mainzweiler und Remmesweiler. Hier konnte die verletzte Fahrerin eines verunfallten Fahrzeuges ohne schweres Gerät aus ihrem Fahrzeug im Straßengraben befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden.
In der darauffolgenden Nacht wurde die Feuerwehr zu einem Gasaustritt in die Tenschstraße alarmiert. Dort stellte sich heraus, dass der Gasgeruch durch eine defekte Batterie verursacht wurde. Nach einer Belüftung des Hauses bestand keine Gefahr mehr für die Anwohner.

 

Der Starkregen in der Nacht zum 23.10. beschäftigte den Löschbezirk Ottweiler mit 3 Einsätzen. Gleich zweimal rückte die Feuerwehr in die Klosterstraße aus, wo die Regenmengen eine Wohnung überfluteten. Die Feuerwehr konnte dort größeren Schaden mit einem Wassersauger verhindern. Weitere Maßnahmen wurden von einem Kanalunternehmen getroffen. Beim Einrücken ins Gerätehaus wurde noch eine Überflutung des Kreuzungsbereichs der Schlossstraße beseitigt.

Am Abend des 28.10. wurde der Einsatzleitwagen des Löschbezirks Ottweiler nach Neunkirchen-Sinnerthal alarmiert. Dort hatten Spaziergänger das Wimmern eines Babys gehört und die Polizei alarmiert. Diese veranlasste eine großangelegte Suchaktion mit Feuerwehr, Rotem Kreuz, THW und Hundestaffeln.
Der Löschbezirk Ottweiler unterstützte die örtliche Einsatzleitung durch Führung einer Lagekarte und Bereitstellung von Kommunikationsmitteln. Glücklicherweise konnte die Suche gegen 21 Uhr eingestellt werden. Vermutlich waren es Tierlaute, die irrtümlicherweise für ein wimmerndes Baby gehalten wurden.

S5 Box

Interner Bereich

Der interne Bereich ist ausschließlich für Mitglieder des Löschbezirks Ottweiler.